BUND Kreisgruppe Krefeld

Pressemitteilung zum geplanten Surfpark am Elfrather See

vom 17.03.2022

Einwendung gegen den geplanten Surfpark in der Tageserholungsstätte „Unten im Bruch" am Elfrather See in Krefeld

Sehr geehrte Damen und Herren,

die BUND — Kreisgruppe Krefeld hat heute ihre Einwendung gegen die Planung eines Surfparks in der Tageserholungsstätte „Unten im Bruch" am Elfrather See beim Planungsamt Krefeld abgegeben. Nach Lektüre der offengelegten Verfahrensunterlagen hat sie mit zahlreichen Einwendungen zu 25 Themenbereichen auf 26 Seiten ihre Ablehnung begründet.

Diese beziehen sich v.a. auf folgende Umwelt- und Klimaauswirkungen des geplanten

Surfparks:

• Für dieses Vorhaben sollen mind. 290 Bäume - überwiegend aus den 80 er Jahren und unter Baumschutzsatzung stehend - gefällt werden. Es ist mit erheblichem Natur- und Artenschwund zu rechnen.

• Der hohe Energieverbrauch (mind. 2,3 GVVh für den Betrieb) für diese Anlage konterkariert das Klimaschutzkonzept der Stadt Krefeld so, dass die Bürgerinnen der Stadt dafür Energie einsparen bzw. 002-Abgabe bezahlen sollen.

• Der Wasserverbrauch (ca. 50.000 m 3/a) insbesondere in Hitze- und Trockenzeiten verringert die Grundwasserverfügbarkeit u.a. für die Landwirtschaft und die Trinkwassergewinnung zusätzlich zu den in diesem Gebiet ohnehin bereits genehmigten, hohen Wasserentnahmen.

• Der ursprüngliche Zweck dieser Tageserholungsstätte — Erholung und Ruhe für die Allgemeinheit/ Öffentlichkeit - wird durch den Lärm und das Licht von Surfbecken, Wellenmaschine und Skateranlage etc. dieser gewerblichen Anlage aufgehoben.

• Das Ziel der Renaturierung dieses ehemaligen Kiesabgrabungsgebietes - Schaffung eines Landschaftsschutzgebietes - wird aufgegeben, und weitere Fläche wird versiegelt, auf der kein Wasser mehr versickern kann. Insbesondere das Surfbecken — 3x so groß wie ein Fußballfeld - verschlingt jede Menge Beton und Stahl, um den heterogenen, instabilen Altlastenuntergrund auszugleichen.

• Der durch diese Planung verursachte Verkehr (bis zu 1800 Besucher/Tag) wird die gesamte Umgebung erheblich belasten wird, weswegen die Stadt die Straßen und Wege ausbauen, teilweise aber auch sperren will.

Auch wenn die Stadtverwaltung und Teile des Rates immer wieder neue Zielvorstellungen durchs Dorf jagen z.B. mit einem Masterplan Sport, heißt das noch lange nicht, dass die Krefelder Bürgerinnen diesem Vorhaben zustimmen.

Statt mit personalaufwendigen Veranstaltungen und Planungen „Leuchttürme" und „Alleinstellungsmerkmale" zu suchen, sollte die Stadtverwaltung Krefeld sich auf ihre Pflichtaufgaben konzentrieren und für den Erhalt der noch verbleibenden Natur, Ressourcen und Infrastruktur auch im Sinne des Klimaschutzes sorgen. Sonst könnte aus dem Leuchtturm schnell eine Blendgranate werden: nach kurzem Aufleuchten kommt tiefe Dunkelheit.

Die detaillierte Einwendung finden Sie hier.

 


 

Die BUND Kreisgruppe Krefeld hat sich auch im letzten Jahr wieder an der Europäischen Mobilitätswoche beteiligt

vom 16. - 22.09.2021

Unser Beitrag:

20.09.2021 Fuß- und Radverkehr im Clinch

Mehr zu Themen rund um die Mobilität 

 

Daten zur Umwelt - Umweltmonitor 2020

erschienen im März 2021

Beschreibung des UBA:

Mit dem Indikatorenbericht „Daten zur Umwelt – Umweltmonitor 2020“ gibt das Umweltbundesamt einen umfassenden Überblick über den Umweltzustand, über die Verursacher der Umweltbelastungen und Ansatzpunkte für verbessernde Maßnahmen. Dazu wurden für alle Umweltbereiche insgesamt 30 wichtige Umwelt-Indikatoren ausgewählt und soweit vorhanden mit vorliegenden politischen Zielen – beispielsweise aus der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie oder auch aus EU-Richtlinien – unterlegt. Daher stellt das System der Umweltindikatoren gleichzeitig eine Bilanz der Umweltpolitik dar.

Download auf der UBA-Seite

Oje, das hat nicht geklappt! 2022100622512117cfa306

Suche