BUND Kreisgruppe Krefeld

Geht doch! Bedeutung des Fußverkehrs auf einen Blick

19. Dezember 2018 | Energiewende, Klimawandel, Mobilität, Nachhaltigkeit, Stadtplanung

Text des Umweltbundesamtes (75/2018) zu den Grundzügen einer bundesweiten Fußverkehrsstrategie.

Fußgänger in der Stadt: Das Bild der Zukunft.  (Free-Photos/Pixabay)

Lebendige Städte und Gemeinden

  • Flächen für den Fußverkehr haben hohe Aufenthaltsqualität,
  • Zufußgehende beleben Städte, Straßen und Plätze
  • Zufußgehen ermöglicht Begegnung, Kommunikation, stärkt die Nachbarschaft und den sozialen Zusammenhalt

Wegeketten

  • Zufußgehen ist Teil jeder Wegekette
  • verbesserte Bedingungen für den Fußverkehr stützen den Umweltverbund

Gesundheit

  • Zufußgehen ist gesund und kann Krankheiten vorbeugen helfen
  • … macht Spaß und beugt Depressionen vor
  • … hilft Übergewicht zu reduzieren

Umwelt

  • Zufußgehen ist die umweltfreundlichste Fortbewegungsart
  • …hilft, viele kurze Autofahrten zu vermeiden
  • …trägt dazu bei, Treibhausgase, Luftschadstoffe und Lärm zu reduzieren
  • …spart Flächen und erhöht die Aufenthaltsqualität in den Städten

Wirtschaft

  • Zufußgehen stärkt Einzelhandel und Gastronomie
  • Fußverkehr reduziert Gesundheits- und vermeidbare stationäre Pflegekosten
  • Fußverkehrsinfrastruktur ist vergleichsweise preiswert

Soziale Gerechtigkeit

  • Fußverkehrsinfrastruktur verbessert soziale Teilhabe für Kinder, Arme, ältere Menschen
  • Senkung von Schadstoffen und Lärm führt zu mehr Umweltgerechtigkeit
  • Fußverkehrsförderung trägt zu einer geschlechtergerechten Mobilität bei
  • Fußverkehrsförderung ist bürgernah, konkret und erzielt ein positives Medienecho

Investition in die Zukunft

  • Fußverkehr hat eine hohe Resilienz und widerstandsfähige Infrastruktur
  • der Zuzug von jungen Menschen in die Städte führt zu mehr Fuß- und Radverkehr
  • attraktive Fußverkehrsnetze sind wichtiger Baustein für die Verkehrswende

Interessante Links ggf. potentielle Kooperationspartner

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb